Tuttlingen – Die Arbeitsgruppen sind gebildet und die nächsten Veröffentlichungen im Blick: Der ExpertTable „Die praktische Umsetzung der EU-MDR“ setzt seine Arbeit 2020 fort.  Somit besteht weiterhin die Möglichkeit, sich als „passives Mitglied“ einzuschreiben und von den Erkenntnissen des Expertengremiums zu profitieren.

Das Kernteam kommt monatlich zusammen, um neue Erkenntnisse auszutauschen und sich über den Fortgang der Arbeitsgruppen zu informieren. Diese bilden sich für jedes Thema, das in einer Publikation münden soll. Dieses Vorgehen hat sich als effektiv erwiesen, wenngleich der Zeitaufwand kaum zu bemessen ist. „Wir können dem Kernteam nur immer wieder aufs Neue Danke sagen, dass es dieses Engagement einbringt“, sagen Julia Steckeler und Meinrad Kempf, die den ExpertTable seit zwei Jahren begleiten. Und die Bemühungen fließen in die Branche zurück: Alle Unternehmen, die von EU-MDR betroffen sind, können sich für einen festen Beitrag als sogenanntes „passives Mitglied“ einschreiben. Dass der ExpertTable weitermacht, ist bei bestehenden „Passiven“ jedenfalls gut angekommen: „Viele haben die Verlängerung sofort unterzeichnet. Die Veröffentlichungen werden als wertvolle Arbeitshilfen wahrgenommen“, so Meinrad Kempf. Denn klar ist: Die Beschäftigung mit der EU-MDR endet nicht am 26. Mai 2020, sie wird sich noch lange hinziehen und immer wieder neue Fragen aufwerfen. Für das laufende Jahr sind Veröffentlichungen unter anderem zur Umstellung der ISO 13485 auf EU-MDR sowie zu dem Themen UDI und Nachmarktbeobachtung in Arbeit.

Wer sich für eine passive Mitgliedschaft am ExpertTable „Die praktische Umsetzung der EU-MDR“ interessiert, erhält weitere Information bei

Meinrad Kempf
Telefon: +49 7461 969721-8
kempf@medicalmountains.de

zum Originalartikel