Tuttlingen/Berlin – Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert die trAIDe GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut des métiers de santé vom 31. Mai bis 11. Juni eine digitale Geschäftsanbahnungsreise nach Tunesien. Parallel dazu besteht das Angebot, sich mit kostenlosen Beratungsstunden für den Einstieg in den nordafrikanischen Gesundheitsmarkt fit zu machen.

Die virtuelle Tunesien-Reise findet im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU statt, deren Fokus auf digitale Medizintechnik und Medizinprodukte (e-Health) liegt. Sie ist zwischen dem 31. Mai und 11. Juni vorgesehen. Der Gesundheitssektor Tunesiens bietet, insbesondere im digitalen Bereich, vielfältige und attraktive Absatzchancen für deutsche Unternehmen. So sollen zum Beispiel 27,8 Mio. USD für die Modernisierung von Computersystemen in tunesischen Kliniken aufgewendet werden. Durch verstärkte Investitionen im e-Health Bereich soll vor allem auch die Gesundheitsversorgung der ländlicheren Regionen gesichert werden.

Parallel dazu besteht das Angebot, dass Interessierte 40 Stunden kostenlose Beratung für den Einstieg in den nordafrikanischen Gesundheitsmarkt in Anspruch nehmen. Es geht dabei insbesondere um die Märkte Tunesien, Algerien, Marokko und Ägypten. In individuellen und auf die Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnittenen Beratungsgesprächen können Themen wie die Entwicklung individueller Markteintrittsstrategien, Geschäftsmodellentwicklung sowie politische und rechtliche Rahmenbedingungen behandelt werden.

Weitere Informationen zur digitalen Geschäftsanbahnung Tunesien

Weitere Informationen zum Beratungsangebot „Gesundheitsmarkt Nordafrika“

zum Originalartikel