Tuttlingen – Das Innovation Forum Medizintechnik geht in die zwölfte Runde: Am 14. Oktober 2020 ist die Tuttlinger Stadthalle wieder Drehscheibe für Kommunikation und Information – die Buchung von Ausstellungsplätzen ist bereits möglich. Es sind noch attraktive Ausstellerflächen frei.


Getreu dem diesjährigen Motto „Zukunft im Blick – Nachhaltig. Vernetzt. Gestalten.“ rückt die Kommunikation weiter in den Vordergrund: Das Innovation Forum bietet die ideale Plattform, den Dialog mit Geschäfts- und Projektpartnern zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Denn Vernetzung ist in diesen Tagen der Begriff der Stunde: In diesem Begriff ruht ein doppeltes Potenzial. Zum einen, indem Daten und Informationen erfasst und ausgewertet, Prozesse optimiert und neue Geschäftsmodelle etabliert werden. Zum anderen, indem Partner aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam Projekte angehen, Synergien entdecken und nachhaltige Innovationen entwickeln.

Das Innovation Forum Medizintechnik bildet diese Schnittstellen real ab. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Formate eingeführt wurden, um den Dialog zwischen allen Teilnehmern zu stärken, wird dieser Aspekt nun weiter gepflegt und ausgebaut. Gleichzeitig ist das Forum Abbild dessen, was in der Medizintechnik „State of the Art“ ist – beziehungsweise bald werden könnte. In ihren Keynotes werfen Prof. Dr. Frederik Wenz (Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikum Freiburg) und Peter Pakulat (Gründer Freigeisterei Hamburg) Schlaglichter auf das Heute und Morgen. Bei den weiteren Vorträgen erhalten die Teilnehmer Impulse, Vorhandenes noch besser zu machen und Neuartiges zu denken. Das Spektrum umfasst eine große Bandbreite an Themen, wobei ein Schwerpunkt auf der künstlichen Intelligenz liegen wird.

In der forumsbegleitenden Ausstellung stellen Unternehmen und Institute wegweisende Lösungen, Produkte und Dienstleistungen vor. Aus dem Zusammenspiel all dieser Angebote ergeben sich Ansätze für Zukunftsperspektiven und gemeinsame Vorhaben: Das Innovation Forum steht daher für zusammenkommen, zusammenhalten, zusammenwachsen – und zusammen wachsen.

Weitere Informationen, den Saalplan und Buchungsmöglichkeiten finden Sie hier .

zum Originalartikel