Tuttlingen/Düsseldorf – Die Messe Düsseldorf hat eine Entscheidung getroffen: Medica und Compamed finden im November in rein virtuellem Format statt. Markenkern der Veranstaltungen sei “die interkontinentale Ausstrahlung bei Ausstellern und Besuchern”, heißt es in der Mitteilung. Dies lasse sich in diesem Jahr pandemiebedingt nicht in Form einer Präsenz-Veranstaltung realisieren.

Vom 16. bis 19. November stehen nun die “virtual.MEDICA” und “virtual.COMPAMED” auf dem Programm.  Sie sollen sich in drei zentrale Bereiche gliedern: “Conference Area” (Konferenz- und Forenprogramm), “Exhibition Space” (Aussteller und Produktneuheiten) sowie “Networking Plaza” (Netzwerken/ Matchmaking). Die Folgeveranstaltungen 2021 sind bereits hybrid geplant, bestehend aus einer Kombination von Live-Plattformen für Fachbesucher auf dem Düsseldorfer Messegelände plus digitaler Angebote.

Nach Angaben der Messe Düsseldorf kamen regelmäßig insgesamt mehr als 80 Prozent der Aussteller aus dem Ausland, aus rund 70 Nationen. Die Besucher reisten aus rund 170 Nationen an, bei einem Anteil internationaler Besucher von 70 Prozent. Beide Veranstaltungen zählten zusammen im Vorjahr gut 6.300 Aussteller und 121.000 Fachbesucher.

Die vollständige Mitteilung der Messe Düsseldorf finden Sie hier .

zum Originalartikel