Tuttlingen/Berlin – Die MedicalMountains GmbH und der Industrieverband SPECTARIS starten die nächste Umfrage unter Medizintechnik-Unternehmen: Wie schätzen Sie Ihre aktuelle Wirtschaftslage ein? Welche Effekte entfaltet die Corona-Pandemie – und welche Trends resultieren daraus? Antworten können bis zum 29. Oktober eingereicht werden.

Die vorangegangenen Umfragen im April und Juni zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass auch die Medizintechnik von den wirtschaftlichen Verwerfungen betroffen ist. Im Juni wurde, ausgehend vom gewichteten Durchschnitt, ein Umsatzrückgang von 8 Prozent für das Gesamtjahr 2020 erwartet. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben gerade ihre bisherige Vorhersage revidiert und gehen nun von einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 5,4 Prozent aus, nachdem sich das Stimmungsbild zuvor wieder etwas verbessert hatte.

Zudem zeichnet sich ab, dass sich das Gesundheitswesen und die Medizintechnik aufgrund anhaltender Effekte der Pandemie massiv verändern wird. Viele Bereiche im Unternehmensumfeld und in den Unternehmen selbst befinden sich im Wandel, daraus ergeben sich neue Chancen und Herausforderungen. Doch was sind die wichtigsten, die TOP-10-Trends, auf die Sie sich als Medizintechnik-Unternehmen mittel- bis langfristig einstellen müssen?

Im Rahmen einer Umfrage möchten wir Sie zur aktuellen Wirtschaftslage befragen und Ihre Einschätzung zu den wichtigsten Effekten der Pandemie und daraus resultierender Trends erfahren. Mit Ihrer Unterstützung kann ein detailliertes Bild von der Lage erstellt werden, das wir Ihnen an die Hand geben können und das uns hilft, in Gesprächen mit der Politik unsere Vorschläge durchzusetzen. Die Beteiligung an der anonymen Umfrage ist bis zum bis zum 29. Oktober unter diesem Link möglich. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 10 Minuten.

Über die ausführlichen Ergebnisse informieren Spectaris und Roland Berger unter anderem im Rahmen von Websessions auf der virtual.MEDICA sowie in der Publikation „Trendreport Corona-Effekte Medizintechnik“, die wir als Kooperationspartner gemeinsam zeitgleich veröffentlichen und mit politischen Entscheidern diskutieren werden.

zum Originalartikel