Tuttlingen – Idee, Entwicklung, Herstellung, Vermarktung, Überwachung, Abkündigung: Der Lebenszyklus eines Medizinprodukts durchläuft verschiedene Phasen, die zwar alle zusammenhängen, aber jeweils sehr spezifische Anforderungen stellen. Dieses Spektrum deckt das Weiterbildungsangebot 2021 der MedicalMountains GmbH umfassender als jemals zuvor ab.

Von den rund 140 Einzelveranstaltungen und 11 Zertifikatslehrgängen des Jahres 2021 ist knapp ein Drittel erstmals oder in überarbeiteter Fassung im Programm. Es ruht im Wesentlichen auf zwei Säulen: „Zum einen geht es um das Know-how, gegenwärtige Herausforderungen pragmatisch bewältigen zu können. Das ist der Blick auf heute“, sagt MedicalMountains Geschäftsführerin Julia Steckeler. „Zum anderen möchten wir Impulse für Innovationen geben, für neue Ideen bei Entwicklung, Konstruktion und Produktion. Das ist der Blick auf morgen.“

Der perspektivische Ansatz schlägt sich unter anderem im Zertifikatslehrgang „ Additive Fertigung in der Medizintechnik “ nieder. Die vermittelten Grundlagen zu Werkstoffen, Verfahren und Design können an Praxistagen „hands on“, also unmittelbar an der Maschine erprobt werden. Zum Einsatz künstlicher Intelligenz in der Medizintechnik ist eine komplett neue Seminarreihe geschaffen worden. Sie behandelt Fragen zu Methoden und Strategien, aber auch zur Validierung sowie zur Gestaltung von künstlicher Intelligenz unter ethischen Gesichtspunkten.

Betrachtet man die Einzelveranstaltungen, bleiben „Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs“ zahlenmäßig an der Spitze. Der Bereich hat auch deshalb Zuwachs bekommen, da neben reinen Sachthemen die Wirtschaftsakteure stärker in den Fokus genommen werden. Zum Beispiel Lieferanten: Neue Seminare beleuchten ihre speziellen Rollen in Bezug auf

zum Originalartikel