Tuttlingen – Additive Fertigungsverfahren gehören zu den großen Zukunftsfeldern der Branche. Neue Geometrien, erweiterte Funktionalitäten und die Möglichkeiten der Individualisierung haben enorme Innovationspotenziale. Der am 22. Juni beginnende Zertifikatslehrgang “Additive Fertigung in der Medizintechnik” öffnet die Tür, um die Technologien auch und vor allem für kleine und mittlere Unternehmen nutzbar zu machen: Ebenso kompakt wie ausführlich, fundiert in der Theorie und zupackend in der Praxis.

Die Teilnehmer gewinnen Know-how, Erkenntnisse und Entscheidungshilfen, inwiefern bestehende Produkte künftig additiv gefertigt bzw. neue Produktideen realisiert werden können. Als Grundlage hierzu dienen Einführungen in Werkstoffe, Technologien, Design, Konstruktion und Qualitätssicherung sowie vor allem zwei Praxistage: Zu Kunststoffbauteilen bei 3D-Labs in St. Georgen zu Metallbauteilen bei Diener Implants in Tuttlingen – vom Rüsten der Maschinen über den Druckvorgang bis zum Oberflächenfinish. Die Seminartage in der Übersicht:

  • 22.06.2021 Einführung: Werkstoffe und Technologien
  • 29.06.2021 Design: Konstruktionsrichtlinien und Topologieoptimierung
  • 06.07.2021 Software: Konstruktion von additiv gefertigten Bauteilen
  • 13.07.2021 Additive Fertigung von Kunststoffbauteilen (Praxistag bei 3D-Labs in St. Georgen)
  • 20.07.2021 Additive Fertigung von Metallbauteilen (Praxistag bei Diener Implants in Tuttlingen)
  • 27.07.2021 Qualitätssicherung

Für Teilnehmer mit Wohn- bzw. Beschäftigungsort in Baden-Württemberg besteht die Möglichkeit, die Teilnahmegebühr über das Förderprogramm “Fachkurse” um bis zu 70 % zu reduzieren!

Weitere Informationen und die Anmeldemaske sind unter diesem Link zu finden.

zum Originalartikel