Menü

Anbieter Gynäkologie in Medizintechnik

>> Weitere Informationen zu Gynäkologie

Gynäkologie ist die Forschung zur Prävention und Behandlung von Krankheiten der weiblichen Fortpflanzungsorgane. Im engeren Sinne kann die Geburtshilfe von der Physiologie und Pathologie von Schwangerschaft und Geburt unterschieden werden. In Deutschland werden diese beiden Fächer jedoch gemeinsam unterrichtet, und auch Spezialisten für Gynäkologie, Geburtshilfe und Gynäkologie decken diese beiden Fächer ab. Die gynäkologische Onkologie ist ein Zweig der Gynäkologie. Große Kliniken haben eigene Abteilungen eingerichtet, deren Forschungsschwerpunkt in der gynäkologischen Onkologie liegt. Die dort tätigen Gynäkologen sind auf die Diagnose und Behandlung von Frauen mit bösartigen Tumorerkrankungen spezialisiert. Ziel der gynäkologischen Onkologie ist es, Frauen mit weiblichem Genital- und Brustkrebs individuell und optimal zu behandeln sowie die Forschung auf diesem Gebiet weiterzuentwickeln. Das Forschungsziel der gynäkologischen Onkologie besteht darin, bestehende Behandlungsmethoden zu optimieren und neue Therapien zu untersuchen, um die Überlebenszeit betroffener Patienten zu verlängern oder die Heilungschancen zu verbessern. Zu diesem Zweck können Krebspatienten an der klinischen Forschung teilnehmen, um von den neuesten Forschungsergebnissen zu profitieren. Frauenspezifische Krebserkrankungen sind keine Seltenheit. Laut Krebsstatistik ist Brustkrebs nicht nur die häufigste Krebsart bei Frauen, sondern auch die weltweit häufigste Ursache für Krebstodesfälle. Aufgrund der kontinuierlichen Entwicklung von Brustkrebsbehandlungen, auch in zertifizierten Brustkrebszentren, ist die Prognose für Brustkrebs jetzt sehr gut. Zur Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen bei Frauen kann die Abteilung für gynäkologische Onkologie moderne bildgebende Verfahren, minimalinvasive Techniken für die Probenentnahme oder -operation sowie Medikamente der neuesten Generation verwenden. Ein wichtiger Teil der gynäkologischen Onkologie ist auch die Wiederherstellung des weiblichen Körpers. Aufgrund der notwendigen Operation kann insbesondere Krebs zum Verlust der Brust, der Vagina oder des Genitalbereichs führen. Bei der plastischen Rekonstruktion können selbst zubereitete Darmmaterialien (hauptsächlich natürliche) und körpereigene Materialien verwendet werden, um weibliche Brüste wiederherzustellen (Brustrekonstruktion) oder künstliche Vagina zu rekonstruieren.

Kooperationspartner

Zusammen mit unseren Partnern, setzen wir uns seit Jahren für die Stärkung und Attraktivität unserer Wirtschafts- und Arbeitgeberregion ein.

Mehr Reichweite. Mehr Bekanntheit. Mehr Kontakte.

Werden Sie jetzt Mitglied und vernetzen Sie sich im größten Medizintechnik-Cluster Deutschlands.

Mitglied werden